Karl Kaul logo

Karl Kaul
Peintre

183

 Accueil

Des nouvelles? Ce sont des informations récentes, des annonces d'expositions et peut-être mêmes des photographies.

Opinions: Reçus par mail, ces ont des commentaires concernant mes toiles.

Mon blog: Il est fait pour vous, alimenté de vos remarques.

S'abonner  à un bulletin: Si vous le souhaitez, vous pouvez recevoir mensuellement ma newsletter afin de vous tenir informé de mes dernières créations.

Participations de Karl Kaul

BBK
Karl Kaul et
Art Offer
Saatchi Online
Absolutearts
Little van Gogh

Karl KAUL est un peintre expressioniste Allemand figuratif qui se complait aussi dans l'abstraction.

Durant ces dernières années son travail à l'acrylique s'est concentré sur des sujets figuratifs de 1x1 mètre. Les éléments qui composent ses toiles sont des personnages, des animaux, des plantes, vivant en parfaite harmonie dans un espace imaginaire structuré.

La série se compose d'un grand nombre de toiles dont vous pourrez voir une sélection ici: "Panta rhei" Sélection. Regardez la série complète : www.kaul-pantarhei.de.

Seine Bilder, Projekte und Skulpturen beweisen eindeutig, dass er dem Augenblick auch Dauer verleihen möchte. Sein ganzer 70jähriger Lebensweg zeigt sein Eingebundensein in seiner Umgebung und in die Gesellschaft und den Wunsch, eine Botschaft an letztere zu hinterlassen, auch auf die Gefahr hin, nicht oder missverstanden zu werden. Denn ein Gefälligkeitsmaler, welcher der jeweiligen Modeströmung der Kunst folgt, war er nie.

Auch war für ihn sein künstlerisches Schaffen und Lehren ein Dienst an der Gesellschaft, was in seinem neuesten Flyer anklingt, wenn wir dort lesen: „… So bietet sich die Bildfläche als kleines Welttheater dar. Der Mensch bildet mit Fauna und Flora einen gemeinsamen Lebensraum … Zumeist erweist sich der Mensch als ordnende Kraft."
In den Werken der Künstler manifestiert sich – also auch in denen von Karl Kaul – eine im Augenblick entstandene Erkenntnis der persönlichen Anschauung. Sie erhebt als Botschaft den Anspruch, ein Teil der Kulturgeschichte seines Umfeldes zu sein. Mit dem Augen-Blick des „Erkennens“ durch den Betrachter findet die künstlerische Aussage ihre Vollendung.

Dieter Merten (Ausstellung „Augenblicke“ 1.7.2007)